Frühlingserwachen in Oliva/Spanien

Leonie mit Crossing Jordan im Stechen

Siegerliste Finalspringen 1,40 m Bronzetour

Christal das erste Mal am Strand mit Christana Aurin

Crossing Jordan genießt den Frühling

Dritte Tour des internationalen Turniers in Oliva (Met III.) und wir sind erneut dabei! Drei Wochen messen wir uns mit ca. 850 Pferden und Reiterinnen und Reitern aus der ganzen Welt. Unsere Reiterinnen, Leonie Röpke und Christiana Aurin haben sich im winterlichen Deutschland die letzten Monate gemeinsam mit Frank Strate gut vorbereitet. Nach zwei Tagen Anreise kamen wir bei sommerlichen Temperaturen um die 20 Grad in Oliva an.

 

„Christal“, ein 5-jähriger junger Wallach, im Besitzt unseres Freundes Michael End, wurde erstmals in internationaler Umgebung von seiner Reiterin Christiana Aurin bei den 5-jährigen Pferden vorgestellt. Mit Bravour, wie sich herausstellte, drehte der talentierte Wallach seine Runden und erhielt dabei seine erste Siegerschleife über 1,15 m.

 

„Vabiana G“ ging in der ersten Woche die sehr anspruchsvolle Tour der 7-jährigen Pferde 1,35 m „Crossing Jordan“ ging die 1,40 m Bronze Tour, ebenso ging „Campai Catzu“ die 120/1,30 m Bronze Tour. Prinzipiell kam Leonie Röpke mit ihren Pferden gut in das Turnier, mit ein bisschen Pech jeweils einmal am ersten und dann mit Campai am letzten Hindernis. Vabiana drehte drei gute Runden, jeweils mit einem „Netzroller“. Für sie unbestritten eine großartige Leistung bei ihrem erstmaligen Einsatz über diese ungewohnten Hindernishöhen. Crossing Jordan kam dann zum Wochenende immer besser in Tritt, und sorgte mit einem guten 7. Platz für eine schöne Platzierung im 1,35 m Springen. Sodann trumpfte diese erfahrene Stute ein weiteres Mal im Finalspringen der Bronze Tour am Sonntag über 1,40 m mit anschließendem Stechen auf. Beide Runden mit Null Fehlern und jeweils der schnellsten Zeit. Eigentlich gut für einen Sieg, wenn da nicht die englische Konkurrentin Alexandra Thornton mit ihrem „Caballero 84“ gewesen wäre, die Leonie und Jordan knapp eine Sekunde abgenommen und sie damit auf den zweiten Platz verbannt hat. Trotzdem gab es viel Freude über diesen Erfolg in unserem Lager, und wir gehen mit viel Rückenwind in die zweite Turnierwoche.

 

Klaus Röpke